Patricia Koelle: Heiligmorgen


Weihnachtsgedicht von Patricia Koelle

Heiligmorgen
© Patricia Koelle

An des Heiligen Abends Morgen
Als Licht den Himmel sich erschlich
Saß in der Stille ich geborgen
Sah wie die Nacht dem Tage wich

Da wusste ich wenn uns mit Gaben
Der Weihnachtsmann besuchen käme
Weiß ich bestimmt was ich möcht haben
Und unter allen Päckchen nähme

Des nächsten Frühlings Hoffnungsgrün
Mit Dir zusammen neu zu sehen
Wenn im Garten Glöckchen blühen
Gemeinsam alte Wege gehen

In des Sommers warmer Helle
Beglückt des Lebens Größe spüren
Das Rauschen einer Meereswelle
Das Finden neuer, offner Türen

Mit Dir im Herbst durch Farbenrausch
Noch reich Erinnerungen ernten
Unter goldnen Linden oft ein Plausch
Dankbar, was wir heuer lernten

Wenn übers Jahr die Kerzen brennen
Gibt es für mich nur dieses Muss
Kann nur einen Wunsch ich nennen:
Ewig unterm Baum Dein Kuss.

***

Quelle:
Dieses Gedicht findet sich auch in dem Buch / eBook
Weihnachtsgedichte
Weihnachtsgedichte
Hrsg. Claudia Sperlich
Illustrationen Katja Spannuth

Als Buch, als eBook für Amazon Kindle und als eBook im epub-Format

Dieser Beitrag wurde unter Weihnachten, Weihnachtsgedicht, Weihnachtsgedichte abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.