Claudia Sperlich: Erwartung


Weihnachtsgedicht Claudia Sperlich Erwartung

Erwartung
© Claudia Sperlich

Das Laub ist gefallen. Das Korn ist geerntet.
Die fruchtbaren Tage des Sommers sind um.
Die Nächte sind lang und die Tage verregnet.
Die Stare sind fort und die Amseln sind stumm.

Wir aber tanzen in leuchtenden Häusern,
wir aber singen von Hoffnung und Glück.
Bald werden Sonne und Zeiten sich wenden,
Sehnsucht wird Sicherheit: Christ kommt zurück.

***

Das Gedicht wurde veröffentlicht in dem Buch
Weihnachtsgedichte
Weihnachtsgedichte
Hrsg. Claudia Sperlich
Illustrationen Katja Spannuth

Dieser Beitrag wurde unter Weihnachten, Weihnachtsgedicht, Weihnachtsgedichte abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.